Release-Planung

Der Zweck der Release-Planung ist, einen Plan für die Bereitstellung eines Inkrements des Produktwerts festzulegen.

Wer ist beteiligt?

Die Release-Planung ist ein Gemeinschaftsprojekt, das folgende Rollen umfasst:

  • Scrum-Master – Vereinfacht das Meeting
  • Product Owner – Stellt einen allgemeinen Überblick des Produkt-Backlog bereit
  • Bereitstellungsteam oder Agile-Team – Gibt Einblicke in technische Durchführbarkeit und Abhängigkeiten
  • Interessenvertreter – Fungieren als vertrauenswürdige Berater, wenn Entscheidungen in Bezug auf den Release-Plan getroffen werden
Backlog

Vor dem Planungsmeeting

Bevor Sie beginnen, ist für die Release-Planung Folgendes erforderlich:

  • Eingeordneter Produkt-Backlog, verwaltet vom Product Owner
  • Input vom Team zu den allgemeinen Funktionen, der bekannten Geschwindigkeit und technischen Auswirkungen
  • Allgemeine Vision sowie Markt- und Geschäftsziele
  • Bestätigung, ob neue Produkt-Backlog-Elemente erforderlich sind

Checkliste für Release-Planung

  • Wo ist Ihr Produkt Owner?
    Stellen Sie sicher, dass der Verantwortliche für Entscheidungen zu großen Funktionen, die Priorität haben, verfügbar ist, egal, ob es sich um einen Analysten, Produktmanager oder eine Führungskraft handelt.
  • Haben Sie einen eingeordneten Backlog?
    Der Product Owner hofft, 5 bis 15 wichtige Funktionen in diesem Release hinzuzufügen. Schreiben Sie jede auf eine Indexkarte.
  • Wie dimensionieren Sie Ihre Elemente?
    Legen Sie eine gemeinsame Grundlage für die Dimensionierung fest. Ziehen Sie in Betracht, eine umfassende Gruppe von Personen, die verschiedene Teams repräsentieren, zusammenzubringen und lassen Sie sie ein Dutzend oder mehr Produkt-Backlog-Elemente dimensionieren.
  • Wer kommt?
    Jede Person, die vom Release betroffen ist, muss an diesem Meeting teilnehmen, um den Plan zu entwickeln, Abhängigkeiten zu identifizieren und bestimmte Verpflichtungen in Bezug auf das Release einzugehen.
  • Planen Sie die Logistik.
    Erstellen Sie im Voraus eine Agenda. Berücksichtigen Sie die Raumgröße. Überprüfen Sie die Agenda im Voraus mit Scrum-Mastern oder Teamleitern. Stellen Sie Pausenräume, Flipcharts/Sticky Notes und Erfrischungen bereit.
  • Wie verhält es sich mit mehreren oder verteilten Teams?
    Denken Sie an Flugtickets, wenn die Planung nur vier Mal pro Jahr stattfindet. Sie können auch einen Schriftführer für die einzelnen verteilten Teams zuweisen, der Informationen zur Planung vom Whiteboard in Ihr Agile-Projektmanagementtool eingibt. Stellen Sie jedem Team Pausenräume bereit, falls sich alle vor Ort befinden.
  • Benötige ich Hilfe?
    Dies ist ein teures und potentiell großes Meeting. Wenn Sie bisher noch keine großen Gruppenmeetings durchgeführt haben, insbesondere mit mehreren Teams, beziehen Sie eine erfahrene Person ein.

Erforderliche Elemente

  • Zweck und Agenda
  • Organisationswerkzeuge: Arbeitsvereinbarungen, Parking Lot, Kommunikations- und Logistikplan, Probleme und Bedenken, Abhängigkeiten und Annahmen, Entscheidungen
  • High Touch: Flipchart oder Whiteboard und Marker
  • High Tech: Projektor, Computer für den Zugriff auf die erforderlichen Daten und Tools und eine Methode für die Freigabe des Computers
  • Planungsdaten (siehe unten)

Planungsdaten

  • Ergebnisse früherer Iterationen und Releases
  • Feedback von Interessenvertretern zu Produkt, Marktlage und Terminen
  • Aktionspläne und SMART-Ziele des früheren Release und Retrospektive
  • Zu berücksichtigende Elemente und Defekte
  • Informationen zu Entwicklung und Architektur
  • Geschwindigkeit früherer Iterationen oder geschätzte Geschwindigkeit
  • Kalender (Organisation/persönlich)
  • Input von anderen Teams und Experten zur Verwaltung von Abhängigkeiten

Output

  • Release-Plan und Verpflichtung
  • Zu überwachende Probleme, Bedenken, Abhängigkeiten und Annahmen
  • Neue Elemente für den Release-Backlog
  • Vorschläge zur Verbesserung zukünftiger Planungsmeetings

Agenda

  1. Einführung
    Begrüßung, Wiederholung von Zweck und Agenda, Organisationswerkzeuge und Business Sponsor-Einführung. Neben einer typischen Begrüßung ist es hilfreich, wenn der Business Sponsor einige Worte zur Bedeutung dieses Release und zur bevorstehenden Arbeit des Teams sagt.
  2. Produktvision und Produktstrategieplan
    Erinnern Sie das Team an den größeren Zusammenhang.
  3. Entwicklungsstatus, Zustand der Architektur, Ergebnisse früherer Iterationen im Vorgänger-Release
    Besprechen Sie neue Informationen, die sich auf den Plan auswirken können.
  4. Release-Name und Thema
    Prüfen Sie den aktuellen Status im Zusammenhang mit Ihren Strategieplanthemen, und entscheiden Sie gemeinsam über Anpassungen des Namens und Themas, um ein spezifisches, aktuelles Geschäftsziel für das Release zu erhalten.
  5. Geschwindigkeit in früheren Releases und Iterationen oder geschätzte Geschwindigkeit
    Stellen Sie die Geschwindigkeit (sofern verfügbar) für dieses Release vor.
  6. Release-Zeitplan und Anzahl der Iterationen
    Überprüfen Sie wichtige Meilensteine und besondere Ereignisse, gefolgt von einer gemeinsamen Entscheidung zu Timeboxes für das Release und die Iterationen innerhalb des Release.
  7. Probleme und Bedenken
    Prüfen Sie alle bekannten Probleme und Bedenken, und zeichnen Sie sie nach Bedarf auf.
  8. Überprüfung und Aktualisierung der Definition of Done
    Überprüfen Sie die Definition of Done, und führen Sie entsprechende Aktualisierungen basierend auf Technologie, Qualifikation oder Änderungen der Teammitgliedschaft seit dem letzten Release durch.
  9. Zu berücksichtigende Storys und Elemente aus dem Backlog
    Stellen Sie die vorgeschlagenen Backlog-Elemente für die Planung in diesem Release vor.
  10. Festlegung von Dimensionierungswerten
    Vereinbaren Sie Dimensionierungswerte, die bei der Release-Planung verwendet werden, wenn die Geschwindigkeit unbekannt ist.
  11. Grobe Dimensionierung von Storys für das Release
    Das Bereitstellungsteam bestimmt die Größe der Elemente, die für das Release in Betracht kommen, und teilt Elemente, die zu groß für Iterationen im Release sind. Product Owners und Experten beantworten Fragen und legen Akzeptanzkriterien und geeignete Story-Teilungen fest. Der Scrum-Master erleichtert die Zusammenarbeit.
  12. Zuordnung von Storys zu Iterationen im Release
    Das Bereitstellungsteam und der Product Owner verschieben Elemente in Iterationen basierend auf Größe und Geschwindigkeit. Der Scrum-Master erleichtert dies.
  13. Neue Probleme und Bedenken
    Überprüfen Sie erneut, ob neue Probleme und Bedenken basierend auf der vorherigen Arbeit vorhanden sind, und zeichnen Sie sie nach Bedarf auf.
  14. Abhängigkeiten und Annahmen
    Überprüfen Sie alle Abhängigkeiten oder Annahmen während der Planung, und zeichnen Sie sie auf.
  15. Gehen Sie Verpflichtungen ein!
    Der Scrum-Master nutzt das Fist of Five-Prinzip für den Plan. Bereitstellungsteam und Product Owner signalisieren, ob dies basierend auf ihren aktuellen Informationen der bestmögliche Plan ist und verpflichten sich, zur nächsten Ebene der Planungsiterationen zu wechseln.
  16. Plan für Kommunikation und Logistik
    Überprüfen und aktualisieren Sie den Plan für Kommunikation und Logistik für dieses Release.
  17. Parking Lot
    Bearbeiten Sie den Parking Lot. Alle Elemente sollten entweder gelöst oder in Aktionselemente konvertiert werden.
  18. Aktionselemente und Aktionsplan
    Bearbeiten Sie den Aktionsplan. Verteilen Sie Aktionselemente an Eigentümer.
  19. Meeting-Retrospektive
    Da diese Meetings für alle hilfreich sein sollen, sammeln wir Feedback zum Meeting.
  20. Abschluss
    Feiern Sie eine erfolgreiche Planungssitzung!

Feedback

Benötigen Sie weitere Informationen? Die CA Agile Central-Community ist Ihre zentrale Anlaufstelle für Self-Service und Support. Treten Sie der CA Agile Central-Community bei, um dem CA Agile Central-Support Feedback mitzuteilen oder Fälle zu melden, Antworten zu finden oder mit anderen Benutzern zusammenzuarbeiten.